Die 3. Raunacht

März

„Im Märzen der Bauer, die Pferde einspannt. Er setzt seine Felder und Wiesen instand. …“ Das Lied stand in meinem Flötenbuch (glaube ich) und die Textzeile kommt mir zum Monat März immer in den Sinn. Es geht weiter: „Er pflüget den Boden, er egget und sät. Er regt seine Hände frühmorgens bis spät.“ Genau das ist der März!

Im Moment stelle ich mir meine (und irgendwie auch deine – selbst wenn ich weiß, dass jede von uns ihre ganz eigene Art, Vorstellungen und Bedürfnisse hat) Pausen ganz ruhig vor, passiv, langsam, leise, dunkel – so ganz in einer wohligen weiblichen Energie, im SEIN.

Ganz in dieser weiblichen Energie empfange den nächsten Wunsch – für den Monat MÄRZ.

Hast du die Zettel bisher verbrannt? Oder bewahrst du sie auf?
Die Energie jedes Wunsches ist einzigartig und besonders, so wie auch jeder Monat seine eigenen Qualitäten, Voraussetzungen, Möglichkeiten und Highlights hat. Es ist durchaus möglich, dass manche Wünsche ins Feuer und andere (vorerst) bei dir bleiben möchten. Ehre deine Impulse – nicht nur, was den Umgang mit den Wünschen angeht, sondern generell … und besonders in dieser Zeit, es ist DEINE Zeit.

Die Tage der Raunächte sind eng mit den Monaten im kommenden Jahr verknüpft. Doch was heute passiert lässt sich nicht 1:1 auf den jeweiligen Monat übertragen. Es sind die Energien, die sich verbinden. Sei achtsam, wie sich dein Tag entwickelt, was du hinein gibst, welchen Fokus du setzt und vor allem, welche Bewertungen du dem gibst, was da ist.

Freundschaft