Das Alte verabschieden

Wintersonnenwende 2023
– der 21. und 22. Dezember

Es ist die dunkelste bzw. längste Nacht des Jahres. Die Sonnen-„Wende“ liegt bei uns um genau 4:27 Uhr (am 22.12). Wann du „den Tag“ feiern möchtest, entscheide gerne selbst. Die Energien, die diese Zeit besonders machen, halten sich nicht an Daten, Zeiten oder Kalender. Du wirst spüren, wann es für dich stimmig ist, durch die Rituale zu fließen. Vielleicht ja durch den ersten Teil am 21.12. und den zweiten Teil am 22.12. Denke daran, „richtig oder falsch“ existiert hier nicht.

Nacht

Die Impulse für den zweiten Teil findest du hier. Im ersten Teil geht es um den Abschluss deines Aufräum- und Loslass-Prozesses. Im zweiten Teil formulierst du die Wünsche für das kommende Jahr.

Wie fühlst du dich?

Die Sonnenwende liegt in diesem Jahr zum Ende der letzten Arbeitswoche vor Weihnachten. Vielleicht hast du noch super viel auf deiner Liste stehen und nicht nur auf der Arbeit, sondern auch zuhause warten noch jede Menge Aufgaben auf dich.

Atme einmal tief durch – und gleich noch einmal. Komm‘ an. Jetzt – hier – in diesem Moment. Schließe die Tür hinter dir – nicht nur die des Zimmers, in das du dich gerade zurückgezogen hast, sondern auch die Tür zu deiner Inneren Welt, die wir so gerne offen halten, um da draußen im Außen nichts zu verpassen. Doch von dort brauchst du jetzt nichts. Alles wird geduldig warten, bis du entscheidest, dich darum zu kümmern.

Was hilft dir noch beim Ankommen? Ein paar Minuten in den Himmel schauen oder die Flamme einer Kerze beobachten. Dem Rhythmus deiner Lieblingsmusik lauschen. Ein paar Takte tanzen. Ein Yogaflow.

Willkommen bei dir!

Nimm dann gerne das Papier und den Stift, die du bereit gelegt hast. Mach’s dir bequem – und ich meine: wirklich bequem! Ist ein Körper mit deiner Sitzposition zufrieden oder möchte er irgendwo etwas verändern? Folge der Weisheit deines Körpers. Noch ein Kissen, eine Wärmflasche, Tee, mehr Licht …

Super!

Dann lass es fließen. Schreibe alles auf, was jetzt gehen darf; alles, was du nicht mit ins neue Jahr nehmen möchtest; alles, was dir nicht mehr dient; alles, was sich alt, aufgebraucht, schwer, hinderlich oder überflüssig anfühlt. Fülle das Papier. Jetzt ist die Zeit, um Platz zu schaffen, auf energetischem Weg aufzuräumen, die Vorarbeit der letzten Tage zu vertiefen und wirklich ehrlich hinzuschauen, wo du noch fest hälst, obwohl du tief in dir weißt: auch das ist vorbei.

Wenn du das Gefühl hast, ganz „leer“ zu sein, falte das Papier und lege es zur Seite. Atme kurz durch und formuliere für dich einen Dank an all das, was du jetzt gehen lässt. Auch eine Bitte um Transformation, Reinigung, Vergebung, was gerade da ist, darf sich anfügen.

Nimm nun die beschriebenen Blätter und verbrenne sie.

Achtsam, bewusst und vorsichtig,
voller Dankbarkeit und Liebe.

Bitte! Finde einen sicheren Ort und ein sicheren Heransgehen an dieses Ritual. Du führst es auf eigene Gefahr durch. Ich übernehme keinerlei Verantwortung.

Am besten kannst du die Zettel natürlich draußen anstecken. Wenn das nicht möglich ist, tue es in der Nähe von Wasser (Spülbecken) und weit weg vom nächsten Rauchmelder – und deinen (langen) Haaren. Wenn du erst in den nächsten Tagen eine gute Gelegenheit hast, warte einfach ab und verbrenne die Zettel dann. Schließe jeweils mit dem Dank und Bitte das Ritual ab.

Wie fühlst du dich?

Gönn dir noch ein paar Minuten,
um deine Eindrücke, Gefühle und Gedanken festzuhalten.

Ich danke dir, dass du so mutig und ehrlich bist,
so leer und frei in das Neue zu starten.